Medium und Coach für Medialität Jasmin Volck | Öffne dich für deine medialen Fähigkeiten

Geliebte Schwester – Herzlich Willkommen!

Ich bin die Frau, die du gesucht hast.

Ich bin die Frau, auf die du gewartet hast.

Ich bin diejenige, zu der dich die Geistwelt immer mal wieder (manchmal sanft, manchmal vielleicht aber auch mit Schmackes) hingestupst hat.

Ich kann dir dabei helfen, bei dir selbst und damit IN deiner Medialität anzukommen.

 

Ich bin Jasmin Volck –

Medium und Transformationscoach Jasmin Volck hilft dir dabei, deine Medialität zu entfalten und deine medialen Fähigkeiten zu entwickeln.

meine Bestimmung ist es, dir dabei zu helfen, DEINE Bestimmung zu leben.

Und ja, ich gebe zu, das klingt ein wenig abstrakt. Vielleicht ein bisschen schräg. Nach so nem spirituellen Unsinn, der vor allem darauf abzielt, dir was zu verkaufen oder so.

Und es ist auch voll okay, wenn du jetzt erst mal zuckst oder schluckst.

Aber lass mich dir drei Dinge sagen:

1. Den Ausgleich, deine Investition, zahlst du nicht für mich.

Er ist für dich.

Es ist die Hürde, die du nehmen darfst – oder eben nicht. Je nachdem, ob du für diesen Schritt schon bereit bist, oder eben nicht.

Erzengel Michael meinte dazu trocken zu mir: „Die 20 € sind nicht für dich. Damit du satt wirst. Satt kriegen wir dich auch irgendwie anders“ (für die mediale Ausbildung zahlst du bei mir im Monat nämlich nur 20 €).

2. Es gibt keine Zufälle. Alles hat seinen Grund.

3. ALLE Menschen sind grundsätzlich medial begabt. Und dass du genau hier gelandet bist, auf der Webseites eines Coaches für Medialität, liegt daran, dass es Zeit wird, deine medialen Gaben zu entdecken.

 

Lerne mich besser kennen, und dann entscheide, ob du mit mir lernen willst

Denn ganz ehrlich: Manchmal lernen wir auch über das Ausschlussprinzip. Vielleicht findest du mich ja doof und kannst mit meiner Art so gar nichts anfangen. Das ist okay.

Und wirklich kein Grund für ein schlechtes Gewissen oder so.

Wichtig ist für dich nur: Arbeite an dir und deinen Fähigkeiten. Und gib das bloß nicht auf, nur weil ich NICHT DEIN Coach bin.

Vor allem bin ich nämlich eines nicht: Dein Guru.

Ich finde, niemand hat die ultimative Wahrheit gepachtet, und das Heilsmonopol ist doch ein zutiefst christliches Relikt.

Wichtig ist, dass du mit dem Menschen, von dem du lernen willst, in Resonanz gehst.

Vielleicht habt ihr ähnliche Erfahrungen gemacht, habt einen gemeinsamen Ausgangspunkt oder so.

Im Idealfall hat dein Coach eine ganz ähnliche Historie wie du.

Zumindest sollte der Coach deines Vertrauens schon etwa da angekommen sein, wo du mal hin willst.

 

Wer ich mal war

„Häh – wie? Was will se denn jetzt damit sagen?“ fragst du dich jetzt viel leicht.

Naja, ich wollte als Überschrift erst wählen: „Wer ich bin“. Aber weißt du was? Das stimmt ja so gar nicht.

Das, was ich dir hier kurz umreißen möchte, BIN ich ja gar nicht. Das war ich mal. Und zwar bis ich angefangen habe, ich selbst zu werden.

Also, wer war ich mal?

Ich war mal verheiratet mit dem Vater meiner Tochter.

Ich war ein haarmoniesüchtiges kleines Mädchen, das seine eigenen Bedürfnisse wo es nur ging hintangestellt hat.

Ich war einemal ein noch kleineres Mädchen, das SO stark war, dass es durch Dissoziation den sexuellen Missbrauch in der frühen Kindheit komplett vergessen durfte.

Ich war dieses kleine Mädchen, das überlebt hatte.

Ich war das Mädchen, deren Eltern ständig stritten. Also so ständig ständig. Inklusvie JEDEN einzelnen heiligen Abend. Bis auf einen, da hatten wir Besuch (der Krach wurde dann einfach tagsdrauf nachgeholt).

Ich war das Mädchen, deren Mutter schwer alkoholkrank war. Das wirklich traurige daran: Sie starb, weil sie sich entschieden hatte, endlich was zu ändern. Ihr Körper hat den kalten Entzug nicht verkraftet.

Ich war das Mädchen, das vollkommen irritiert davon war, dass Eltern sich auch einfach mal NICHT streiten. Diese Erfahrung durfte ich machen, als ich das erste Mal bei meinem ersten Freund zum Abendessen geblieben bin.

Ich war das Mädchen, das nie wirklich dazu gehörte. Ich dachte immer, das lag vor allem an meiner Familie, die man wohl gut und gerne als asozial bezeichnen könnte. Das war aber vermutlich nicht wirklich der Grund. Wahrscheinlich war ich einfach immer anders.

Mir sind schon immer gruselige Dinge passiert. Seltsame Träume. Dieses Hingezogen sein zu Hexen.

Ich habe Geschichte studiert, und heute bin ich mir sicher, dass ich diesen Drang dazu hatte, weil ich spürte, dass ich einen leichten Zugang zu meinen früheren Leben finde.

Ich war immer stark.

Ich war immer fleißig.

Ich war immer lebensfroh und freundlich (und zwar so sehr, dass sich sogar meine Therapeutin wundern musste).

Und ich war immer dieses verwundete, verlorene, verratene, wütende kleine Mädchen.

Selbst mit über 30 fühlte ich mich wie ein kleines Kind. Ich wunderte mich darüber, dass ich mich innerlich so gar nicht veränderte.

Ich hing regelrecht fest.

Totale stagnation.

Und dann war er plötzlich da.

Dieser Moment.

Ich beschloss, dass das so nicht weitergehen konnte (um ganz ehrlich zu sein: Der Auslöser war schier UNBÄNDIGE Wut).

Ich suchte mir Hilfe und ging in die Aufarbeitung.

Und ganz langsam wurde ich der Mensch, der ich eigentlich schon immer war.

UND: Ich wurde erwachsen.

 

Und – wer bin ich heute?

Heute bin ich…ICH.

Da gibt es eigentlich gar nicht viel zu zu sagen.

Dass ich Medium und Coach bin, das weißt du.

Außerdem bin ich Speakerin, Bloggerin, Podcasterin.

Ich bin eine manchmal ständig quasselnde, quirlige, glückliche Frohnatur.

Ich bin in der Selbstliebe angekommen.

Ich bin mir meiner Fähigkeiten vollkommen bewusst – und sie sind sogar fester Bestandteil meines täglichen Lebens.

Ich LIEBE mein Leben.

Und ich LIEBE, was ich tue.

Ich liebe die gefühlt nie enden Transformationen und jeden einzelnen Schritt heraus aus meiner Komfortzone.

Ich betreue an stetig wachsende Schar an Frauen (zum Zeitpunkt, an dem ich das schreibe haben wir die 50 bereits überschritten) und begleite sie auf dem Weg in ihre medialen Fähigkeiten.

Ich habe was zu sagen: „Medialität ist total normal!“.

Jeder ist medial. Auch du.

 

Hier findest du mehr:

Ich halte hier ein wirklich gigantische Fülle an Wissen rund um das Thema Medialität für dich bereit – schließlich bin ich selbst Medium und Coach für Medialität.

Klick dich durch den Blog (aber Achtung: Einige Artikel sind mit „für meine Schwestern“ markiert und exklusiv für den Inner Circle).

Wenn du etwas Bestimmtes suchst, dann findest du in der Seitenleiste ein Suchfeld.

Und dann kannst du noch in meinen Podcast reinhören: In „total normal: medial“ spreche ich allein oder mit großartigen Interviewpartnern über das Leben als Medium, darüber, was Medialität überhaupt ist und gebe dir zahlreiche praktische Tipps, mit denen du deine eigene Medialität weiterbringen kannst.

 

Geliebte Schwester, fühl dich umarmt, gesegnet und geliebt in deinem wundervollen SEIN. Du bist wundervoll so, wie du bist. Und es ist Zeit, dass du dir erlaubst, das Medium zu sein.

Jasmin

Sharing is Caring: Teile den Artikel mit den Menschen, die dir wichtig sind