Folge dem Blog per Mail:

Hallihallo meine wunderschöne Schwester – lass uns doch heute mal ĂŒber die Kosten einer medialen Ausbildung sprechen

Denn, wenn du darĂŒber nachdenkst eine mediale Ausbildung zu absolvieren, ist das durchaus ein wichtiger Punkt.

Aber weißt du , was eigentlich noch viel viel wichtiger ist: Die Frage nach dem fĂŒr dich richtigen spirituellen Lehrer.

Soll heißen: Wenn du darĂŒber nachdenkst, dir bei der Arbeit an deinen ĂŒbersinnlichen FĂ€higkeiten helfen zu lassen, solltest du die Kosten NICHT mit in die Waagschale deiner Entscheidungen schmeißen.

Und bevor du dich aufgrund des Preises fĂŒr jemanden entscheidest, der dich nicht zu 100% mit dem was er/sie sagt, abholt, nur weil du am liebsten SOFORT anfangen willst, dann rate ich dir dringend, noch ein bisschen zu warten. Setze das Coaching, das du haben möchtest, auf deine „universale Wunschliste“. Bitte die Engel und deine GeistfĂŒhrer dir dieses bestimmte Coaching zu ermöglichen und vertraue darauf, dass sie dir helfen werden.

„teuer“ heißt nicht „gut“, „gĂŒnstig“ heißt nicht „schlecht“

Ich weiß ja nicht, ob du es als Coachingkonsument (also als jemand, der ein Coaching in Anspruch nimmt oder ernsthaft darĂŒber nachdenkt) mitbekommst, was da so auf dem Coachingmarkt los ist.

Uns Coaches wird jedenfalls seit geraumer Zeit von diversen Coaches fĂŒr Coaches erzĂ€hlt, dass wir uns nur dann gut verkaufen, wenn wir „hochpreisig“ ansetzen und fĂŒr unsere Programme mehrere hundert oder sogar mehrere tausend Euro aufrufen.

Ich gestehe: Ich bin da auch blindlings reingetappt. Meine Entwicklung gleicht immer ein bisschen dem Kaninchen-Zickzack, und lange Zeit war meine Preiskalkulation ein ewiges Auf und Ab.

Einerseits hat sich dieses „wenn du wirklich glaubst, dass du gut bist, und deine Kunden auch glauben sollen, dass du gut bist, dann musst du die Preise unerbittlich raufschreiben!“ nie ganz stimmig angefĂŒhlt. Andererseits war mein eigentlich doch liebesnwertes Ego recht begeistert von, und mein Verstand stimmte lauthals in das „Hurra!“ mit ein.

Nur, um es spÀter anders zu machen. Aber das ist an diesem Punkt gar nicht wichtig.

Der eigentliche Punkt ist: Ich bin gut. Das Coaching bei mir bringt Frauen (und natĂŒrlich auch MĂ€nner) weiter. Sie erzielen unglaubliche Fortschritte, und ich staune ganz oft selber, wie gut mein Programm funktioniert (da muss ich dann immer ĂŒber mich selbst lachen). ABER: Egal, welchen Preis ich aufgerufen habe: Ich war IMMER gleich gut als Coach! Mein Programm war IMMER gleich förderlich und effektiv. Die Lerneffekte waren immer dieselben – also weitestgehend.

Was ich sagen will: Es ist echt schnurzpiepegal, wie viel Geld man letztlich in meinem Programm bezahlt: Wenn man will und bereit ist und an sich arbeitet, sind die Fortschritte einfach nur erstaunlich. (Und das mit den unterschiedlichen Preisen hab ich wirklich getestet. Wenn auch eher unfreiwillig).

Das bedeutet auch: Es ist vollkommen wurscht, wie „gut“ die Coach ist, und was du zahlst. Wenn du nĂ€mlich NICHT bereit bist, an dir zu arbeiten, wenn du die HĂŒrden nicht nimmst und lauter GrĂŒnde findest, in deiner Komfortzone zu bleiben…naja, da hilft vermutlich auch die beste Coach nix.

Egal, wie hoch der Preis ist, den eine Coach tatsĂ€chlich aufruft: Sie hat ihre GrĂŒnde dafĂŒr. Aber der Preis bestimmt nicht die QualitĂ€t ihres Coachings. Der Preis ist einfach nur ein „Ego-Ding“ der Coach (und das meine ich wertfrei).

Eine teure Coach ist also nicht automatisch besser, als eine gĂŒnstige.

Worauf es WIRKLICH ankommt ist, ob du mit dem, was sie dir beibringt, auch wirklich in Resonanz gehst.

Wie du deine/n Traumcoach findest

Worauf es bei einem Coaching wirklich ankommt – und das gilt fĂŒr ausnahmslos ALLE Bereiche – BIST DU!

Bei allem, was du lernst, kommt es allein auf dich an. Es geht um DEINE Intention. Um DEINE Motivation. Um DEINE Ausdauer.

Deshalb solltest du dir als Coach eine Person aussuchen, die dich voll abholt, die dir hilft, deinen Schweinehund zu ĂŒberwinden, bei und mit der du Spaß hast und wo du dich einfach rundum wohl fĂŒhlst.

Jede Coach bringt immer ihre persönliche Geschichte mit. Denn es sind schließlich die Erfahrungen, die sie weiter gibt.

Wenn ihr Ă€hnliche Erfahrungen gesammelt habt, euch gegenseitige Sympathie verbindet, sie dich inspiriert, ohne dass sie viel dafĂŒr tun muss, dann hast du deine Coach gefunden.

Und es spielt absolut keine Rolle, ob sie nun gĂŒnstig oder teuer ist, weil DAS die Coach sein wird, von der du lernen willst – und auch am meisten lernen wirst.

Warum der INNER CIRCLE gĂŒnstig ist

Der INNER CIRCLE gehört zu den wirklich gĂŒnstigen Programmen, und mittlerweile stehe ich voll dahinter.

Aber wenn ich ganz ehrlich sein soll: Das war gar nicht meine Idee. Als ich die Anweisung erhalten habe, doch bitte den monatlichen Mitgliedsbeitrag fĂŒr alle auf 20 € zu senken, hatte ich gerade zig Stunden in ein Staffelprogramm investiert.

In diesem Staffelprogramm sollte jeder selbst wĂ€hlen können, was er braucht und wie viel er dafĂŒr zahl. Und natĂŒrlich war die Variante mit dem persönlichen Support am Teuersten.

Zur selben Zeit wurde mir klar, dass die allergrĂ¶ĂŸten Fortschritte in den Momenten passierten, als wir da gemeinsam durchgegangen sind. Da gab es frischen Input von mir, von oben, und das hat fĂŒr gigantische DurchbrĂŒche gesorgt.

DAS war auch der Teil meiner Arbeit, der mir am meisten Spaß machte (und immernoch macht). Zu sehen, wie die Jungs und MĂ€dels den nĂ€chsten Schritt machen.

Es ist sooo ein tolles GefĂŒhl, wenn sich endlich die Blockade löst. Wenn sie erkennen, was da gerade so passiert. Und das erfĂŒllt mich immer wieder mit Stolz und purer Freude.

DESHALB macht mich meine Arbeit glĂŒcklich.

Und jetzt kommt’s: Eines der Argumente von Erzengel Michael (mit ihm habe ich nĂ€mlich ĂŒber die neue Preiskalkulation diskutiert) war: Wenn du doch das tust, was du liebst und ein Dach ĂŒber dem Kopf hast und Essen im KĂŒhlschrank (und Bauch) und Kleidung am Leib – hast du dann nicht alles, was du brauchst?

Ich gebe zu: Es hat ein wenig gedauert. Aber schließlich und endlich hat sich meiner persönliches Empfinden von FĂŒlle verĂ€ndert. Es geht fĂŒr mich tatsĂ€chlich nicht mehr darum, dass ich alles, was ich will und nicht will, brauche und nicht brauche, kaufen kann.

FĂŒr mich bedeutet FĂŒlle: Versorgt sein und das tun zu können, was ich liebe. Darin gehe ich auf.

Dementsprechend habe ich nicht nur die Channelings angepasst (du entscheidest selbst, was du gibst), sondern schließlich auch den Preis des INNER CIRCLE gesenkt. Die 20 € sind dabei vor allem als HĂŒrde fĂŒr dich gedacht, um sicherzustellen, dass du auch wirklich WILLST.

Ich vertraue darauf, dass ich das, was ich wirklich brauche und das, was ich mir wirklich wĂŒnsche, jederzeit erhalte.

Und ich weiß, dass sich die QualitĂ€t meiner Leistung nicht ĂŒber die Höhe des Preises definiert. Bei mir wirst du zum Medium.

Mehr noch: Du wirst zum Kanal.

Du durchlĂ€ufst unfassbare Transformations- und Selbstheilungsprozesse, um schließlich Botschafter*in fĂŒr die geistige Welt zu werden.

Und du zahlst dafĂŒr nur 20 € im Monat, weil Geld eigentlich keine Rolle spielt. Und weil dieses unschĂ€tzbare Wissen, die Methoden und Techniken möglichst vielen Menschen zugĂ€nglich sein soll.

MedialitĂ€t ist kein Monopol mehr. Der natĂŒrliche Zugang zu deinen medialen FĂ€higkeiten ist heute leichter denn je. Und deshalb sollte das Wissen um die Anwendung nicht mehr nur Eliten vorbehalten sein.

Es gibt kein richtig oder falsch

Was ich dir zum Schluss noch mit auf den Weg geben möchte: Bewerte nicht.

Es gibt kein richtig oder falsch.

Auch nicht fĂŒr die Coaches.

Nur, weil ich diverse Prozesse durchlaufen habe und fĂŒr mich entschieden habe, das so zu machen, wie ich es heute umsetze, bedeutet das nicht, dass das eine Richtlinie fĂŒr alle sein sollte.

Es kommt ja auch immer ein bisschen auf den Seelenplan an.

Auf die Erfahrungen der Coaches.

Darauf, was sie mit ihrem Wissen machen, wie sie es weitergeben und wie sie DICH damit abholen – oder eben nicht.

Wenn du dir eine mediale Ausbildung suchst, dann solltest du unbedingt deinen Bauch entscheiden lassen, nicht deine Geldbörse.

Alle Coaches bieten mittlerweile genĂŒgend Blog-, Podcast-, oder Videoinhalte an, dass du dich vorher mit einer möglichen Coach vertraut machen kannst. Und du hast auch IMMER die Möglichkeit, dich nochmal persönlich zu melden, wenn du noch Fragen hast.

Hab Spaß an deiner Ausbildung, genieße die großen und kleinen Fortschritte, und lerne aus deinen RĂŒckschlĂ€gen.

Ich hoffe, ich konnte dir bei deinen PreisgrĂŒbeleien ein wenig unter die Arme greifen und dich in deinen eigenen Entscheidungen bekrĂ€ftigen.

FĂŒhl dich geliebt, umarmt und gesegnet in deinem wundervollen SEIN.